• <b>Emile Gautier</b><br>Postumes Reiterbildnis des Obersten und Astronomen vor seiner Villa in Cologny, 1892. Kaltnadelradierung von  Evert van Muyden (Schweizerische Nationalbibliothek).

No 5

Gautier, Emile

geboren 18.4.1822 Genf, gestorben 24.2.1891 Genf, ref. (Evang. Gesellschaft), von Genf. Sohn des Charles und der Adélaïde geb. Boissier. Bruder des Adolphe ( -> 1), Neffe des Alfred ( -> 2). ∞ 1849 Victorine Sarrasin, Tochter des Jean-Louis, Grundbesitzers. Stud. in Genf, dann 1844-45 in Paris bei François Arago und Urbain Le Verrier. G. war an den Forschungen des Letzteren beteiligt, die 1846 zur Entdeckung des Planeten Neptun führten. 1847 Doktorat der Naturwissenschaften in Genf. G. schlug zunächst die militär. Laufbahn ein: 1856-61 Ausbilder der Genietruppe an der Eidg. Central-Militärschule in Thun; als Oberst im Generalstab (1865) war er während des Dt.-Franz. Krieges 1870-71 mit der Grenzsicherung beauftragt. Überdies war er 1863-78 Bürgermeister von Cologny und 1868-70 Genfer Grossrat. Aber er folgte auch weiter seinen wissenschaftl. Neigungen: 1860 begleitete er Le Verrier nach Spanien, um eine totale Sonnenfinsternis zu beobachten, was sein Augenmerk auf die Sonnenprotuberanzen lenkte. 1864, 1865 und 1870 nahm er an Arbeiten zur astronom. Spektroskopie in Italien teil. 1871 veröffentlichte er erste Zeichnungen von Sonnenprotuberanzen, die er mit einem Spektroskop in der 1883-89 von ihm geleiteten Genfer Sternwarte beobachtet hatte. Er entwickelte den Zeitmessdienst und verbesserte die meteorolog. Ausrüstung der Genfer Sternwarte und der Beobachtungsstation des Gr. St. Bernhards.

<b>Emile Gautier</b><br>Postumes Reiterbildnis des Obersten und Astronomen vor seiner Villa in Cologny, 1892. Kaltnadelradierung von  Evert van Muyden (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/>
Postumes Reiterbildnis des Obersten und Astronomen vor seiner Villa in Cologny, 1892. Kaltnadelradierung von Evert van Muyden (Schweizerische Nationalbibliothek).
(...)


Literatur
Livre du Recteur 3, 427 f.
Generalstab 3, 69 f.
Les savants genevois dans l'Europe intellectuelle, hg. von J. Trembley, 1987, 78-86, 406

Autorin/Autor: Marcel Golay / EB