No 34

Brunner, Karl

geboren 25.1.1796 (Carl Emanuel) Bern, gestorben 22.3.1867 Bern, ref., von Bern. Sohn des Samuel, Grossrats und Gutsbesitzers, und der Maria Leüw. Bruder des Samuel ( -> 47). ∞ Maria Klara Charlotte Otth. 1816 Abschluss der Apothekerlehre und Eintritt in die Schweiz. Naturforschende Gesellschaft. Pharmaziestud. in Bern, Berlin, Göttingen und Paris, Dr. phil. Ab 1821 o. Prof. der Chemie an der Akad. Bern, 1834-61 o. Prof. der Chemie und Pharmazie an der Univ. Bern, 1838-42 Dekan, 1836-37 Rektor. B. gründete (1819) und modernisierte das Chem. Laboratorium und ging in Forschung und Unterricht neue Wege. Als erster erhielt er 1857 Mangan in kompakter, metall. Form. Als Landschaftsmaler war B. ab 1837 Mitglied der Bern. Künstlergesellschaft.


Archive
– ETH-GS, künstler. Nachlass
Literatur
– B. Strahlmann, «Carl Emanuel B. (1796-1867) und die Anfänge des chem. Unterrichts an der Berner Hochschule», in Chimia 21, 1967, 566-572
Die Dozenten der bern. Hochschule, 1984
Hochschulgesch. Berns 1528-1984, 1984

Autorin/Autor: Therese Steffen Gerber