No 1

Bertrand, Alfred

geboren 15.4.1856 Plainpalais (heute Genf), gestorben 30.1.1924 Plainpalais, ref., von Genf. Sohn des Félix Guillaume, Rentiers, und der Louise Suzanne geb. Cholet. ∞ 1907 Alice-Emile Noerbel, Tochter des Jules, Vizepräs. des Weltrats des Christl. Vereins Junger Frauen, in Mailand. 1877-78 Rechtsstud. in Genf. 1878 Weltreise, Alpenexkursionen. 1882 Forschungsreisen nach Kaschmir und 1895-96, 1898 sowie 1908 im südl. Afrika (Sambesi, Südafrika) mit dem Missionar François Coillard. 1907 erneute Weltreise (u.a. Tokio, Schanghai). Präs. der Genfer Société de Géographie, Ehrenmitglied der Royal Geographical Society, London. Gründer der Zambésias, einer Organisation zur Unterstützung der Mission in Afrika. Zusammen mit seiner Frau missionar. Arbeit in Lesotho. Bedeutende Sammlung, heute als Legat im Musée d'ethnographie in Genf.


Werke
Voyage au Cachemire, 1884
Au Pays des Ba-Rotsi, 1898
En Afrique avec le missionnaire Coillard, 1899, (mehrere Aufl.)
Fragments d'un journal intime, 1925
Literatur
– A. Bertrand, J.R. Mott, Alfred B., 1926
Livre du Recteur 2, 194-196
– L. Necker, «Le Capitaine B. (1856-1924)», in Le visage multiplié du monde, 1985, 53-57

Autorin/Autor: Therese Steffen Gerber