Amacker

Im Oberwallis seit dem 13./14. Jh. an mehreren Orten verbreitete Fam. ohne gesicherte genealog. Zusammenhänge. In Mörel erscheint 1396 Theodul zen Achren als bischöfl. Meier. Vom 15. bis zum 17. Jh. führte ein Zweig der Fam. Venetz in Stalden (VS), der mit Theodul 1472-74 und 1482-84 den Landeshauptmann von Wallis stellte, den Beinamen am Acher. Die A. von Eischoll verzweigten sich im 16. Jh. nach Unterbäch und im 18. Jh. nach Saint-Maurice, wo 1786 Josef (1744-1826) das Burgerrecht erhielt. Über den Notars- und v.a. den Offiziersberuf stiegen die A. ab Ende des 18. Jh. in die lokale Führungsschicht auf. Aus dem Zweig von Unterbäch traten insbes. der Notar Johann Franz Sales (1755-1832), Meier von Raron 1794-95, und dessen Sohn Johann Christian ( -> 1), aus dem Zweig von Saint-Maurice Joseph-Antoine ( -> 2) hervor. Von Eischoll selbst stammten u.a. Heinrich (1882-1945), Walliser Grossrat 1929-33 und 1941-45, Regierungsstatthalter von Raron 1945, sowie mehrere Weltgeistliche.


Quellen
– J. Gremaud, Documents relatifs à l'histoire du Vallais, Bde. 1, 6-8, 1875-98
Literatur
– Biner, Walliser Behörden, 246 f.
– von Roten, Landeshauptmänner, 59-61

Autorin/Autor: Hans-Robert Ammann