Buttes

Ehemalige politische Gemeinde NE, Bezirk Val-de-Travers, seit 2009 mit Les Bayards, Boveresse, Couvet, Fleurier, Môtiers (NE), Noiraigue, Saint-Sulpice (NE) und Travers Teil der neuen Gemeinde Val-de-Travers. Haufendorf im oberen Val-de-Travers am Flüsschen Le Buttes. Um 1300 Boutes. 1750 654 Einw.; 1850 1'182; 1870 1'436; 1900 1'393; 1950 919; 1990 594; 2000 644. Im 10.-16. Jh. unterstand B. kirchlich und im 10.-14. Jh. auch weltlich dem Priorat Saint-Pierre du Vautravers in Môtiers. Vom 14. Jh. bis 1848 gehörte B. zur Kastlanei Val-de-Travers. An die Stelle der Kapelle Saint-Maurice trat die 1705 neu erbaute ref. Pfarrkirche. Bis 1835 bildete B. mit Saint-Sulpice eine Kirchgemeinde. Die Dorfgenossenschaft konstituierte sich 1522. Sie gehörte zur Korporation der Six Communes des Val-de-Travers. B. war vor 1848 eine Hochburg der liberalen Patrioten. An der Vy Saulnier, der ehemaligen franz.-schweiz. Salzroute, war B. Pferdewechselstation. Die Strasse nach Sainte-Croix wurde 1843 eröffnet, der Bahnhof des Régional du Val-de-Travers 1886. B. brachte im 15.-19. Jh. zahlreiche Maurer und Zimmerleute hervor. 1714 wurde versuchsweise Asphalt abgebaut, 1779-1862 eine Ziegelei betrieben. Ein Medizinaltee, der sog. thé suisse, wurde im 19.-20. Jh. produziert. Eine Uhrenmanufaktur bestand 1901-91. Ab 1958 verfügte die Gemeinde über ein Altersheim. Eine Güterzusammenlegung erfolgte 1967-83. Seit dem 19. Jh. erinnert die Fête des Fontaines am 12.9. an den Beitritt Neuenburgs zur Eidgenossenschaft (1814).


Literatur
Kdm NE 3, 1968, 105-108

Autorin/Autor: Eric-André Klauser / MF