10/06/2004 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Bayards, Les

Polit. Gem. NE, Bez. Val-de-Travers. Umfasst ein Strassendorf (Grand und Petit Bayard), versch. Weiler (Haut de la Tour, Les Places, Les Prises, Les Jordan) sowie zahlreiche Einzelhöfe. 1284 Bayar. 1767 584 Einw.; 1850 827; 1880 1'020; 1900 846; 1950 522; 1990 301; 2000 354. Vom 14. Jh. bis 1848 in Zivilsachen der Mairie Les Verrières, in Strafsachen der Kastlanei Val-de-Travers zugehörig. Vom 15. Jh. bis 1878 waren die Bürgergem. (bourgeaux) Grand und Petit Bayard Teile der Gesamtgem. Les Verrières. 1888 vereinigten sich die beiden Bürgergemeinden mit der seit 1860 bestehenden Einwohnergem. Les B. zur polit. Gem. Les B. Als Teil der Pfarrei Les Verrières bis zur Reformation beim Bistum Besançon. Eigene ref. Kirche seit 1677, ab 1712 selbstständige Kirchgemeinde, 1969 wieder mit Les Verrières vereinigt. 1873-1943 Kirchgemeinde der ref. Freikirche. Der erstmals im 13. Jh. erw. Bayard-Turm oberhalb von Saint-Sulpice beherbergte eine Garnison sowie einen Wegzoll und war im 17. Jh. verfallen. Land- und Forstwirtschaft, seit dem 18. Jh. auch handwerkl. Uhrenmacherei und Spitzenklöppelei. Abgelegene Bahnstation (1903) an der Linie des Franco-Suisse. 1964-77 Güterzusammenlegung. Mittsommerfest seit 1955. Bäuerlich geprägte Gemeinde (1990 40% der Beschäftigten im 1. Sektor) mit Zuwachs an Ferienhäusern und Zweitwohnungen.


Literatur
Kdm NE 3, 1968, 109-111, 117-121
– J.A. Steudler, De la tour Bayard au Grand Frédéric: chroniques du remaniement parcellaire, 1964-1972, 1988

Autorin/Autor: Eric-André Klauser / AA