No 2

Näf, Christian

geboren 28.3.1742 ,gestorben 16.7.1820 St. Gallen, ref., von Hemberg, ab 1798 von St. Gallen. Sohn des Isaak. ∞ Susanna Frey. N. führte 1776 in Hemberg die Mousselineweberei ein. Als wohlhabender Textilkaufmann liess er sich in Wattwil nieder, wohl 1798 übersiedelte er nach St. Gallen. 1801 wurde N. Teilhaber der Baumwollen-Spinnerey-Gesellschaft, die im leer stehenden ehem. Kloster St. Gallen die erste mechan. Spinnerei der Schweiz einrichtete. Die zugleich erste Aktiengesellschaft der Schweiz wurde vom Kaufmänn. Direktorium St. Gallen gefördert und entstand durch Vermittlung des helvet. Konsuls in Bordeaux. Die Spinnmaschinen blieben im Besitz der Aktionäre, wobei N. über eine der 26 Mulemaschinen mit 204 Spindeln verfügte. Das Unternehmen kämpfte schon bald mit grossen Schwierigkeiten, hat aber das Verdienst, die engl. Maschinenspinnerei in der Schweiz eingeführt zu haben. 1803 errichtete N. eine mechan. Spinnerei am Stadtbach in Rapperswil (SG), wofür er Maschinen für insgesamt 3'600 Spindeln importierte. Textilarbeiter der Region drohten aus Angst vor Arbeitslosigkeit mehrmals mit der Zerstörung der mechan. Spinnerei, so dass der sankt-gall. Kleine Rat Massnahmen zum Schutz der Fabrik traf. 1810 ist auch eine Färberei in N.s Besitz belegt. Er war ein Pionier der mechan. Baumwollspinnerei in der Schweiz, deren Gründerwelle ab 1806 einsetzte.


Literatur
– J.M. Hungerbühler, Industriegeschichtliches über die Landschaft Toggenburg, 1852, 68 f., 79 f.
– W. Bodmer, Die Entwicklung der schweiz. Textilwirtschaft im Rahmen der übrigen Industrien und Wirtschaftszweige, 1960, 277
– E. Halter, 150 Jahre Spinnerei Braendlin, 1962
– B. Veyrassat, Négociants et fabricants dans l'industrie cotonnière suisse 1760-1840, 1982, 335, 338
– P. Dudzik, Innovation und Investition, 1987, 67

Autorin/Autor: Peter Müller