No 1

Michalski, Ludwik

geboren 25.8.1836 (Ludwik Matyasek) Krakau, gestorben 26.6.1888 Hilfikon, Pole, ab 1868 von Stallikon und ab 1875 von Hilfikon. Sohn des Michael Matyasek, Lehrers am Technikum von Krakau. ∞ 1) Anne Brekker, 2) 1871 Anne Hottinger. Nachdem M. am Polenaufstand von 1863 teilgenommen und seinen Namen geändert hatte, floh er 1864 in die Schweiz. Er studierte am Polytechnikum in Zürich und wurde Ingenieur (1868). Danach hielt er sich in Sumatra auf, wo er mit dem Tabakanbau reich wurde. Zurück in der Schweiz, kaufte er das Schloss in Hilfikon, das zu einem Treffpunkt poln. Emigranten wurde. M. war eine führende Figur der Poln. Liga, die 1887 in seinem Schloss gegründet wurde. Er finanzierte die in Genf publizierte Zeitung "Wolne Słowo polskie" ("Das freie Wort Polens") und vermachte dem poln. Staatsschatz 30'000 Franken.


Literatur
Polski Słownik Biograficzny, 1975

Autorin/Autor: Halina Florkowska-Frančić / AHB