No 1

Bielecki, Jan

geboren 24.11.1869 Brzóza (Amtsbez. Radom, Polen),gestorben 3.1.1926 Warschau. B. studierte Naturwiss. in Warschau. Eine drohende Verhaftung veranlasste ihn zur Flucht nach Zürich, wo er am Polytechnikum ein Chemiestud. absolvierte. Zunächst war B. Chemieingenieur in England, dann folgte ein Doktoratsstud. an der Univ. Genf, wo er 1899 promovierte und 1903-04 arbeitete. Ab 1905 forschte er an der Univ. Freiburg, 1909-10 wieder in Genf, danach in Paris am Institut Pasteur und an der Sorbonne. Während des 1. Weltkriegs war B. Krankenpfleger in der franz. Armee, wofür er mit dem Kreuz der Ehrenlegion ausgezeichnet wurde. 1918 wurde er Redaktor der in Paris gegr. Monatsschrift "Chimie et industrie", 1919 Prof. an der Polytechn. Schule Warschau. Seine wichtigsten Forschungen galten der Reaktion organ. Verbindungen mit ultravioletten Strahlen und der organ. Synthese.


Literatur
Polski Slownik Biograficzny, 1936
Historia nauki polskiej 4, 1987

Autorin/Autor: Halina Florkowska-Francic / EB