12/12/2006 | Rückmeldung | PDF | drucken
No 1

Giller, Agaton

geboren 11.1.1831 Opatowek bei Kalisz (Polen),gestorben 17.7.1887 Stanislawów (Galizien). Sohn eines Angestellten. Ledig. G. wurde 1854 wegen seiner Publikationen nach Sibirien deportiert. Nach der Amnestie arbeitete er als Journalist in Warschau und nahm an der Vorbereitung des Aufstands von 1863 teil. Von März bis Juni 1863 war er Chef der nationalen Regierung. Dann flüchtete er nach Sachsen, wo er die Zeitung "Ojczyzna" (Vaterland) herausgab. Unter dem russ. Druck floh er 1864 in die Schweiz, wo er bis 1867 blieb und seine Zeitung weiter in der von ihm gegr. Druckerei in Bendlikon (Gem. Kilchberg ZH) herausgab. Er organisierte für die in die Schweiz geflohenen Polen Hilfsvereine und gründete dann in Frankreich einen Unterstützungsverein für emigrierte, im Ausland studierende Polen. 1870 kehrte er nach Galizien zurück. Nachdem er dort 1878 ausgewiesen worden war, arbeitete er am Polenmuseum in Rapperswil (SG), wo er die Idee des poln. Staatsschatzes lancierte. Die in Amerika lebenden Polen gründeten auf seinen Rat 1880 die noch heute existierende Polish National Alliance. G. kehrte 1880 nach Galizien zurück.


Literatur
– H. Florkowska-Frančić, Emigracyjna działalność Agatona Gillera po powstaniu styczniowym, 1985

Autorin/Autor: Halina Florkowska-Frančić / BE