No 1

Brousse, Paul

geboren 23.1.1844 Montpellier, gestorben 1.4.1912 Neuilly-sur-Marne (bei Paris). Sohn des Victor-Léon, Prof. der Medizin. B. studierte Medizin in Montpellier. Kompromittiert durch seine Aktivitäten in der Internationale floh er in die Schweiz, wo er sich 1873 am 6. Kongress der Internationale in Genf für die anarchist. Thesen aussprach. Nach Aufenthalten in Bern und Luzern liess er sich in Bern nieder und nahm eine Assistentenstelle am Chem. Laboratorium der Universität an. B. spielte eine immer bedeutendere Rolle in der Fédération jurassienne und publizierte in deren "Bulletin". In der Berner "Arbeiter-Zeitung" (1876-77) veröffentlichte er Artikel, die von seiner Gefährtin Nathalie Landsberg (einer russ. Studentin, die die Zeitung finanzierte) übersetzt wurden. Er organisierte die Strassendemonstration vom 18. März 1877, was zur Verweisung aus dem Kanton führte, erhielt jedoch die Erlaubnis, das Studienjahr 1877-78 zu beenden. Nach einem Aufenthalt in Zürich lebte er ab Okt. 1878 in Vevey und war Redaktor des "L'Avant-Garde", der Zeitung der Fédération française de l'Internationale, die im Dez. 1878 in Folge der Befürwortung des Königsmords verboten wurde. B. wurde zu zwei Monaten Gefängnis und zehn Jahren Landesverweis verurteilt. Im Juni 1879 reiste er nach London, wo er bis zur Amnestie im Jahre 1880 blieb. Danach stieg er zum Führer der Possibilistes, einer Richtung des franz. Sozialismus, auf.


Literatur
DBMOF 4
– D. Stafford, From Anarchism to Reformism, 1971

Autorin/Autor: Redaktion / MF