• <b>Manuel Saitzew</b><br>Porträt aus seiner Zeit als Professor an der Universität Zürich. Radierung von   Gregor Rabinovitch,   1928 (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv).

No 1

Saitzew, Manuel

geboren 11.11.1885 Kiew, gestorben 18.3.1951 Zürich, konfessionslos, aus Russland, ab 1934 von Zürich. Sohn des Moise, Grossindustriellen, und der Sara geb. Margoline. ∞ 1914 Raissa Meerson, Tochter des Don, aus Odessa (Russland, heute Ukraine). 1903-10 Ingenieursstud. am polytechn. Institut in Kiew und an der Techn. Hochschule Karlsruhe. 1910-13 Stud. der Nationalökonomie und Statistik an der Univ. München. 1914 Dr. Ing. an der Techn. Hochschule Karlsruhe. 1915 PD für Statistik, ab 1916 auch für Nationalökonomie, 1921 ao. und 1923-51 o. Prof. an der Univ. Zürich. S. war ein hervorragender Lehrer und gefragter Gutachter v.a. im Bereich der schweiz. Verkehrspolitik und Elektrizitätswirtschaft. Besonderes Interesse widmete er der Geschichte der Sozialökonomie.

<b>Manuel Saitzew</b><br>Porträt aus seiner Zeit als Professor an der Universität Zürich. Radierung von   Gregor Rabinovitch,   1928 (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv).<BR/><BR/>
Porträt aus seiner Zeit als Professor an der Universität Zürich. Radierung von Gregor Rabinovitch, 1928 (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv).
(...)


Werke
Die Arbeitslosigkeit der Gegenwart, 4 Bde., 1932-34 (Nachdr. 1994)
Literatur
Jber. der Univ. Zürich 1950/51, 95-97
SZVwS 87, 1951, H. 2, 173-175
– R. Metzger, «Manuel S. als Verkehrswissenschafter», in Schweiz. Archiv. für Verkehrswiss. und Verkehrspolitik 6, 1951, 89-111, (mit Werkverz.)

Autorin/Autor: Christian Baertschi