Planchettes, Les

Polit. Gem. NE, Bez. La Chaux-de-Fonds. Die Gem. erstreckt sich vom Doubs bis zum Nordhang von Pouillerel, nördlich von La Chaux-de-Fonds. 1850 430 Einw.; 1870 535; 1900 495; 1950 313; 2000 225. 1455 Les Planchotes. Das Gemeindegebiet gehörte zum Clos de la Franchise, der 1372 von Johann II. von Aarberg im Rahmen der Besiedlung des Neuenburger Juras gegründet worden war und vermutlich im 14. Jh. von Siedlern aus Le Locle, La Sagne und Les Brenets urbar gemacht wurde. Man unterschied zwei Quartiere: Das Grand Quartier im Westen gehörte zur Mairie Les Brenets, das Dazenet im Osten zur Mairie Le Locle, ab 1821 ebenfalls zu jener von Les Brenets. Die Gem. besteht seit 1812 und gelangte 1832 gänzlich zur Mairie La Chaux-de-Fonds. 1702 entstanden die ref. Kirchgemeinde und ihre Kirche, 1877 folgte der Bau der kath. Kirche. Ab 1547 sind Mühlen bezeugt. Im 18. Jh. wurde Gerste angebaut sowie etwas Hafer und Weizen. Auf den Weiden wurden Rinder für die Metzgereien von Genf und Basel gezüchtet. Dank seinen vielen Wäldern war Les P. der wichtigste Holzlieferant für die Sägereien der Region. 2005 stellte der Primärsektor 53% der Arbeitsplätze im Ort. Der Staudamm des 1953 in Betrieb genommenen franz.-schweiz. Kraftwerks Le Châtelot ist der grösste im Doubstal.


Literatur
– C. Perrenoud, Les P., 1962
Kdm NE 3, 381-384

Autorin/Autor: Dunvel Amélie Even / SK