No 1

Brandler, Heinrich

geboren 3.7.1881 Warnsdorf (Böhmen), gestorben 26.9.1967 Hamburg, Deutscher. Sohn des Maurers Joseph. ∞ 1917 Gertrud Seidel. Maurerlehre. 1908-13 in Zürich, wo er zur Führungsgruppe der Eintracht, der bedeutendsten polit. Arbeiterorganisation der Stadt gehörte; im Juli 1912 in der Leitung des lokalen Generalstreiks. Rückkehr nach Deutschland, 1921 Vorsitzender der KPD, Inhaftierung und Flucht in die Sowjetunion, 1923-24 erneut Vorsitzender der KPD, erneute Ausreise in die Sowjetunion (Verbannung nach Kasachstan). Nach seiner Rückkehr 1928 Parteiausschluss, Mitbegründer der Kommunist. Partei Deutschlands-Opposition (KPDO), die 1930 die Schaffhauser Kommunist. Partei-Opposition stark beeinflusste. Ab 1933 Emigrant in Frankreich, Kuba, Grossbritannien. 1949 Rückkehr in die Bundesrepublik Deutschland.


Literatur
– K. Urner, Die Deutschen in der Schweiz, 1976
BHE 1
– J. Becker, Heinrich B., 2001

Autorin/Autor: Bernard Degen