No 2

Mähly, Jakob Achilles

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 24.12.1828 Basel, gestorben 18.6.1902 Basel, kath., von Basel. Sohn des Jakob Caspar, Küfermeisters. ∞ 1) 1855 Margaretha Antoinette Schermar, Tochter des Johann Anton, Rentiers, 2) 1864 Cäcilia Brenner, Tochter des Johannes, Kaufmanns. Stud. der klass. Philologie in Basel und Göttingen, 1850 Dr. phil. in Basel, 1852 Habilitation. 1853 Lehrer am Realgymnasium, ab 1859 am Pädagogium. 1864-74 ao. Prof., 1875-90 Ordinarius für klass. Philologie an der Univ. Basel. M. verfasste Humanistenbiografien ("Beatus Rhenanus" 1857) und übersetzte antike Dramen, insbesondere des Euripides, sowie röm. und griech. Lyrik. Er veröffentlichte neben hochdt. und baseldt. Lyrik ("Mathilde" 1854, "Das Erdbeben zu Basel" und "Rhigmurmel" 1856, "Leid und Lied" 1865) auch Prosa sowie zwei Sammlungen satir. Gedichte ("Aus der Gegenwart" und unter dem Pseudonym Jocundus Klappermund "Byrsopolias" 1874).


Literatur
– Kosch, Deutsches Literatur-Lex. 10, 212 f.

Autorin/Autor: Karin Marti-Weissenbach