Balsiger, Eduard

geboren 8.12.1845 Langenthal, gestorben 27.5.1924 Bern, ref., von Köniz. Sohn des Christian, Bauern. ∞ 1) 1871 Anna Elisabeth (gestorben 1874), 2) 1875 Julie, Töchter des Seminardirektors Johann Rudolf Rüegg. 1862-65 Ausbildung im bern. Lehrerseminar Münchenbuchsee, dort Hilfslehrer bis 1865, Sekundarlehrerpatent an der Neuenburger Akad.; Lehrer in La Neuveville, Rückkehr an das Berner Lehrerseminar. Unterricht in Gesch., Franz. und Turnen. Einen Ruf als Rektor der Höheren Töchterschule in Zürich lehnte er ab. Nachdem er 1880-91 als Seminarlehrer in Rorschach gewirkt hatte, leitete er ab 1891 die Oberabt. der städt. Mädchenschule Bern. Ab 1908 Lektor für Pädagogik und Methodik an der Lehramtsschule der Univ. Bern. 1892-93 Redaktor der Schweiz. Lehrerzeitung. Bereits 1887 setzte sich B. - gleichzeitig ein Kämpfer für die Lehrerinnenbildung - für eine Volksschule ein, deren Aufgabe die harmonische körperl.-geistige Bildung des Kindes ist.


Werke
H.R. Rüegg, 1896
Literatur
– H. Cornioley, «Eduard B.», in Schweiz. Lehrerztg., 1962, 611

Autorin/Autor: Hans-Ulrich Grunder