No 1

Rainis, Janis

geboren 11.9.1865 (Jānis Pliekšāns) Gut Varslavāni bei Jëkabpils (Russland, heute Lettland), gestorben 12.9.1929 Majori (Lettland), Lette. Sohn des Krišjanis, Pächters, und der Darta, Weberin. ∞ 1897 Elza Rozenberga, lett. Dichterin unter dem Pseudonym Aspazija. Nach Abschluss des dt. Gymnasiums in Riga 1884, 1884-88 Jurastud. in St. Petersburg. Wegen seiner Unterstützung der Unabhängigkeitsbewegung und seiner Tätigkeit als sozialdemokrat. Publizist wurde R. zwischen 1897 und 1903 mehrmals verhaftet und verbannt. Nach der gescheiterten Revolution von 1905 floh R. mit Aspazija in die Schweiz und lebte 1906-20 in Castagnola. Hier entstand der Grossteil seines bedeutenden, den lett. Nationalismus prägenden literar. Werks. 1920 kehrte R. in das seit 1918 unabhängige Lettland zurück und bekleidete hohe polit. Ämter. Seine Erinnerungen an die Schweiz hielt er in "Castagnola" (lettisch, 1928) fest.


Archive
– StadtA Lugano, Nachlass R. und Aspazija
Literatur
Zwischen Riga und Lugano, hg. von M. Schweizer, 2002
Rainis un Aspazija, hg. von M. Albisetti, A. Gili, 2006

Autorin/Autor: Heinrich Riggenbach