Bassanesi, Giovanni

geboren 27.3.1905 Aosta (I),gestorben 19.12.1947 Montelupo Fiorentina (I), ital. Staatsangehöriger. Grundschullehrer. Der demokrat. gesinnte Freidenker B. emigrierte 1927 nach Paris, wo er Mitglied der Ital. Liga für Menschenrechte wurde und zum Umfeld der Bewegung "Gerechtigkeit und Freiheit" (Giustizia e Libertà, G & L) gehörte. Mit Alberto Tarchiani und Carlo Rosselli, den Leitern der G & L, plante er einen Flug über Mailand. Am 11.7.1930 startete er mit Gioacchino Dolci vom kurzfristig hergerichteten Flugfeld Lodrino aus, überflog das Zentrum von Mailand und warf 150'000 Flugblätter ab, die an den Mailänder Aufstand von 1848 ("Fünf Tage von Mailand") erinnerten und die Bevölkerung zum Widerstand gegen den Faschismus aufriefen. Nach der Rückkehr ins Tessin startete er allein Richtung Paris, stürzte aber im Gotthardmassiv ab. Bis zum Prozess leugnete er seine Urheberschaft für den Flug über Mailand, doch beschloss der Bundesrat eine Strafverfolgung wegen Verletzung des Bundesratsbeschlusses über den Flugverkehr. Wie schon der Flug erregte auch der Prozess vor dem Bundesstrafgericht in Lugano (17.-19.11.1930) grosses internat. Aufsehen. B. wurde zu vier Monaten Haft verurteilt; die anderen Angeklagten wurden freigesprochen. Am 28.11.1930 beschloss der Bundesrat die Ausweisung von B., Tarchiani und Rosselli. Eine Motion des sozialdemokrat. Nationalrats Robert Grimm, die dies verhindern wollte, scheiterte. Nachdem B. die Schweiz verlassen hatte, versuchte er vergebl., weitere Flüge über Italien zu organisieren. 1939 kehrte er in seine Heimat zurück, doch verwies ihn die ital. Regierung des Landes.


Literatur
DBI 7, 102 f.
– M. Cerutti, Fra Roma e Berna, 1986

Autorin/Autor: Mauro Cerutti / CN