• <b>Hugo Laubi</b><br>Vom Zürcher Grafiker 1918 entworfenes Abstimmungsplakat (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste). Das Plakat unterstützt die sozialdemokratische Initiative, über die am 2. Juni 1918 abgestimmt wurde. Da die meisten Gemeinden das Plakat als zu brutal beurteilten, wurde es eine Woche vor der Abstimmung fast überall verboten.

No 1

Laubi, Hugo

geboren 1.11.1888 Zürich, gestorben 4.7.1959 Zürich, von Zürich und Winterthur. Sohn des Adolf Ulrich, Kantonschemikers, und der Ida geb. Friedrich. ∞ Elisabeth Müller, Grafikerin. Lehre als Lithograf und Drucker, 1908 Kunstgewerbeschule München, 1910 weitere Studien in Paris. 1911 Grafiker in London, 1912-14 in Paris. 1918 Übernahme der künstler. Leitung der Druckerei der Gebrüder Fretz in Zürich. Danach freischaffender Grafiker, wobei L. v.a. für Gewerbe und Industrie über 60 Plakate geschaffen hat. 1920 in Philadelphia und New York tätig. Daneben malte L. in Öl und Tempera hauptsächlich Landschaften. Seine Werke finden sich im Graph. Kabinett des Kunstmuseums Winterthur und in der Graph. Sammlung der ETH Zürich. Das Hauptgewicht seines Schaffens lag stets auf gebrauchsgraph. Arbeiten.

<b>Hugo Laubi</b><br>Vom Zürcher Grafiker 1918 entworfenes Abstimmungsplakat (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>Das Plakat unterstützt die sozialdemokratische Initiative, über die am 2. Juni 1918 abgestimmt wurde. Da die meisten Gemeinden das Plakat als zu brutal beurteilten, wurde es eine Woche vor der Abstimmung fast überall verboten.<BR/><BR/>
Vom Zürcher Grafiker 1918 entworfenes Abstimmungsplakat (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).
(...)


Literatur
Swiss Sport Posters, hg. von K. Wobmann, M. Triet, 1983
– B. Margadant, Das Schweizer Plakat = The Swiss Poster = L'Affiche suisse, 1983
Ferdinand Hodler und das Schweizer Künstlerplakat, Ausstellungskat. Zürich, 1984
– W. Rotzler, K. Wobmann, Polit. und soziale Plakate der Schweiz, Ausstellungskat. Zürich, 1985
– C. Bignens, "Swiss style", 2000

Autorin/Autor: Kurt Thaler