13/01/2003 | Rückmeldung | PDF | drucken | 
No 3

Brun, Donald

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit einem Bild illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

geboren 30.10.1909 Basel, gestorben 15.8.1999 Clarens (Gem. Montreux), von Basel. Sohn des Gerald Ernest Robert und der Martha geb. Schelling. ∞ Elise Traversini, Tochter des Emile. 1927-30 Lehre als Reklamezeichner bei Ernst Keiser in Basel, 1930-31 Besuch der Fachklasse für Grafik an der Gewerbeschule Basel, 1932 an der Akad. für Freie und Angewandte Kunst Berlin. Ab 1933 als selbstständiger Grafiker tätig, 1946-74 Fachlehrer für Grafik an der Gewerbeschule Basel, seit 1977 freischaffender Künstler. Mit Herbert Leupin Hauptvertreter eines in den 1940er und 50er Jahren ausgebildeten humorvollen und populären Plakatstils. Wie die Grafiker der 1930er Jahre ging auch B. vom akribisch gezeigten Gegenstand aus, der nun jedoch in einem klaren, reduzierenden Stil umgesetzt wurde. Eine grosse Rolle spielten Tiere: Er ersetzte durch sie den Blickfänger Frau, oder sein charakterist. Animismus verwandelte das beworbene Produkt in ein Fabelwesen. B. war als Gestalter zahlreicher Messen im In- und Ausland tätig: 1939 Mitarbeit am Modepavillon der Schweiz. Landesausstellung, 1958 Kulturpavillon und Pavillon für Chemie an der Weltausstellung in Brüssel, über mehrere Jahre Ausstellungsleiter der Mustermesse Basel. Seit 1930 Mitglied des Schweiz. Werkbunds, Gründer und Ehrenmitglied der Alliance graphique internationale, Pionier des Verbands Schweizer Grafiker (VSG), Mitglied des Bunds Grafischer Gestalter (BGG) und der Arbeitsgemeinschaft Schweizer Grafiker (1912 durch Fusion von VSG und BGG entstanden, heute Swiss Graphic Designers). Initiant der Grafothek im Gewerbemuseum Basel.


Literatur
– W. Rotzler et al., Das Plakat in der Schweiz, 1990, 54 f., 189

Autorin/Autor: Hans-Peter Wittwer