No 3

Wackernagel, Martin

geboren 2.1.1881 Basel,gestorben 14.1.1962 Cottens (VD), ref., ab 1921 kath., von Basel. Sohn des Rudolf ( -> 4). ∞ 1) 1911 Ilse Stach von Goltzheim, Schriftstellerin, 2) 1953 Erika Schlössin. 1899-1905 Stud. in Genf, Basel, Berlin und Göttingen. 1905 Dissertation in Berlin ("Darstellung und Idealisierung höf. Lebens in den Holzschnittwerken Ks. Maximilians I."). 1905-08 Assistent am Preussischen Hist. Institut in Rom. 1909 Habilitation in Halle, 1912 PD, 1918 ao. Prof. in Leipzig. 1920-48 o. Prof. in Münster (Westfalen). W. forschte v.a. zu ital. Themen mit sozialgeschichtl. Fragestellung, anknüpfend an Jacob Burckhardts Konzept einer Kunstgeschichte nach Aufgaben ("Der Lebensraum des Künstlers in der florentin. Renaissance" 1938), sowie zur Kunst der Gegenwart, für die er auch als Leiter des Leipziger und des Westfäl. Kunstvereins eintrat.


Literatur
Fs. Martin W., 1958 (mit Schriftenverz.)
– W. Hager, Martin W., Gedenkrede, 1962 (StABS)
Arthur Haseloff und Martin W., hg. von U. Albrecht et al., 2005
Metzler Kunsthistoriker Lex., hg. von P. Betthausen et al., 22007, 470-472

Autorin/Autor: Marianne Wackernagel