No 1

Jedlicka, Gotthard

geboren 6.5.1899 Zürich, gestorben 9.11.1965 Duisburg, ref., ab 1914 von Zürich. Sohn des Franz, Flachmalers. ∞ Frieda Wegmann. Stud. in Zürich, Grenoble und Paris, Primar- und Sekundarlehrerdiplom. Sekundarlehrer in Winterthur. 1928 Dr. phil., 1934 Habilitation, ab 1939 ao. Prof., 1945-65 o. Prof. für Kunstgeschichte an der Univ. Zürich. Herausgeber der Zeitschrift "Galerie und Sammler" und der Kunstbuchreihe des Scherz-Verlags, Redaktor der Zeitschrift "Das Werk". Reiche kunstschriftsteller. Publikationstätigkeit aus einer erlebnisästhet. Perspektive, Verfasser von Monografien, u.a. "Henri de Toulouse-Lautrec" (1929), "Pieter Bruegel" (1938), "Eduard Manet" (1941), "Max Gubler" (1959), und von Romanen. Mitglied u.a. der Association internationale des critiques d'art, der Dt. Akademie für Sprache und Dichtung, des PEN, des Schweiz. Schriftstellervereins.


Werke
Wege zum Kunstwerk, 1960
Archive
– ZBZ, Nachlass
Literatur
– E. Hüttinger, H.A. Lüthy, Gotthard J., 1974, (mit Werkverz.)
NZZ, 30.4.1999

Autorin/Autor: Juerg Albrecht