18/06/2008 | Rückmeldung | PDF | drucken

Mex (VS)

Polit. Gem. VS, Bez. Saint-Maurice. Das Strassendorf liegt auf einem Hochplateau (1146 m) links der Rhone und östlich der Dents-du-Midi. 1298 Meys. 1850 124 Einw.; 1900 151; 1950 109; 2000 106. Bis 1476 gehörte M. zu Savoyen und wurde danach von den sieben Walliser Zenden mit der Bewachung der Pässe Salanfe und La Balmaz betraut. Zwischen 1338 und 1362 löste sich die Gem. von Saint-Maurice. 1802 bis 1811 hatte sie einen unklaren Status und kam wieder zu Saint-Maurice. 1816 wurde sie erneut unabhängig. M. geriet häufig in Konflikt mit Saint-Maurice (14., 16., 17. und 19. Jh.) und Vérossaz (16.-17. Jh.). Es gehörte stets zur Pfarrei Saint-Maurice und verfügt seit 1906 über eine dem hl. Florentin geweihte Kapelle. Trotz dem Abbau von Schiefer, einer Raiffeisenkasse (1928), einer Fahrstrasse (1930), der Elektrizitätsversorgung, einem Hotel (1931) und einem Erziehungsheim (La Fontanelle) erfuhr das v.a. auf Alpwirtschaft ausgerichtete Dorf vor 1945 einen wirtschaftl. Niedergang. Die Primarschule wurde 1961 geschlossen, 1983 wieder eröffnet und wird seit 1987 als Bibliothek genutzt.


Literatur
Ann. val., 1938, 307-318

Autorin/Autor: Pascal Dubey / EM