No 15

Abegg, Werner

geboren 9.12.1903 Zürich, gestorben 13.7.1984 Bern, ref., von Zürich. Sohn des Carl ( -> 5). ∞ 1941 Margaret Daniels, von New York. Industrieschule in Zürich, danach Lehre im Familienunternehmen in Perosa (Piemont). 1924 Übernahme der Leitung aller oberital. Textilfabriken der Fam. von seinem Onkel August ( -> 3). Der Erfolg von A.s techn.-organisator. Modernisierungen wurde bald durch den Faschismus und die Weltwirtschaftskrise gedämpft, die zu Umstellungen und Spezialisierungen (z.B. Kunstleder, Hanfprodukte) zwangen. 1947 verkaufte A. das Unternehmen, das bald danach zerfiel. Bereits in jungen Jahren hatte er begonnen, frühe Textilien zu sammeln, bald erweitert um Objekte angewandter Kunst. Im Dez. 1961 gründete er die Abegg-Stiftung, die 1967 in Riggisberg ihre Gebäude bezog. Darin untergebracht sind die in die Stiftung übergeführte Privatsammlung A.s (v.a. Textilien), ein Museum mit jährl. wechselnden Ausstellungen, eine weltweit führende Werk- und Ausbildungsstätte zur Restaurierung von Textilien sowie eine kunsthist. Fachbibliothek mit (1994) ca. 60'000 Bänden.


Literatur
– H.R. Schmid, Die Fam. A. von Zürich und ihre Unternehmungen, 1972, 198-223
Artes minores, hg. von M. Stettler, M. Lemberg, 1973
– M. Flury-Lemberg, Textilkonservierung im Dienste der Forschung, 1988
– K. Otavsky, A.-Stiftung Riggisberg, 1989

Autorin/Autor: Hans Christoph Ackermann