No 1

Tamini, Jean-Emile

geboren 5.10.1872 Saint-Léonard,gestorben 14.5.1942 Uvrier (Gem. Sitten), kath., von Saint-Léonard. Sohn des Jean-Marie, Betreibers eines Steinbruchs, und der Catherine geb. Ferraris. Kollegium in Saint-Maurice, 1893-94 Priesterseminar in Sitten, 1894-97 Theologiestud. in Innsbruck, 1896 Priesterweihe. 1897-1904 Lehrer am Priesterseminar Sitten, 1904-05 Lehrer in Monthey, 1905-06 in Vex. 1906-20 Pfarrer in Venthône, 1920-33 in Bex, 1933-42 Seelsorger im Spital Sitten. 1922-36 Mitglied des Walliser Erziehungsrats. 1936 Ehrenchorherr von Sitten. T. widmete sich früh der Geschichte v.a. des MA und arbeitete am "Hist.-Biogr. Lexikon der Schweiz" mit. Sein umfangreiches Werk beinhaltet Monografien zur Lokalgeschichte, Biografien (Anne Joseph de Rivaz) und einen "Nouvel essai de Vallesia christiana" (1940).


Literatur
Ann. val., 1942, 443-448
– F. Maissen, K. Arnold, «Walliser Studenten an der Univ. Innsbruck 1679-1976», in BWG 17, 1979, 217

Autorin/Autor: Lucienne Hubler / CN