No 1

Schader, Jacques

geboren 4.3.1917 Basel, gestorben 19.1.2007 Zollikon, von Basel. Sohn des Jakob, Coiffeurs, und der Ida geb. Sandmeier. ∞ 1951 Annemarie Berger, Tochter des Emil Alfred. 1936-37 Kunstgewerbeschule Basel, 1937-39 Innenarchitektur bei August Baur, 1939-43 Architekturstud. an der ETH Zürich. Ab 1946 eigenes Büro in Zürich. 1960-70 o. Prof. für Architektur an der ETH Zürich. Mit seinem international anerkannten Hauptwerk, der 1954-60 errichteten, seit 1987 denkmalgeschützten Kantonsschule Freudenberg in Zürich gehört S. zu den wichtigsten Vertretern der schweiz. Nachkriegsmoderne. 1948-53 verfasste er Beiträge für die Fachzeitschrift "Werk" (ab 1980 "Werk, bauen + wohnen"). Mehrfach erhielt S. die Auszeichnung für gute Bauten der Stadt Zürich. Ab 1951 Mitglied des Bunds Schweizer Architekten. Juror bei in- und ausländ. Wettbewerben.


Archive
– ETH-GTA, Nachlass
Literatur
Architektenlex., 475 f.
Nachkriegsmoderne Schweiz: Architektur von Werner Frey, Franz Füeg, Jacques S., Jakob Zweifel, hg. von W. Zschokke, M. Hanak, 2003 (dt.-engl. Ausg. mit DVD-Video)
– C. Lichtenstein, M. Schwarz Jacques S., architect: Freudenberg 1959, 2003 (dt.-engl. Ausg. mit DVD-Video)
NZZ, 23.1.2007

Autorin/Autor: Thomas Freivogel