06/01/2012 | Rückmeldung | PDF | drucken

Saint-Imier (Gemeinde)

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit einem Bild illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

Polit. Gem. BE, Amtsbez. Courtelary, Verwaltungskreis Berner Jura, im Tal von S., am Lauf der Schüss und an der Strasse Biel-La Chaux-de-Fonds gelegen. 884 cella de sancti Himerii, dt. früher St. Immer. 1810 900 Einw.; 1839 1'800; 1850 2'632; 1880 7'033; 1900 7'455; 1950 5'972; 1970 6'740; 1980 5'430; 2000 4'807.

Die Geschichte von S. wurzelt in der Legende des hl. Himerius. Dieser soll sich an der Wende vom 6. zum 7. Jh. in der Region niedergelassen haben. Aus seiner Einsiedelei soll die 884 erw. cella entstanden sein. Damit sind wahrscheinlich ein Gotteshaus und ein Bauerngut gemeint. Die 1986-87 und 1990 durchgeführten Grabungen am Standort der ehem. Kirche St. Martin (heute Relais culturel de l'Erguël) lieferten den Nachweis für die frühe Besiedlung des Orts. Reste von Sakralbauten und zwei von 142 gefundenen Gräbern datieren aus dem FrühMA. Die archäolog. Untersuchungen ergaben ausserdem, dass dem letzten Umbau der Kirche im ausgehenden 14. oder beginnenden 15. Jh. drei Bauetappen vorausgegangen waren.

884 gehörte die cella mit ihren Nebengebäuden der Abtei Moutier-Grandval, mit der sie 999 durch die Schenkung des Burgunderkönigs Rudolf III. an den Bf. von Basel kam. 1264 trat Otto von Arguel (oder Erguel) das Amt des Kastvogts über das Tal der Schüss an den Bischof ab. Dieser übertrug es dem bischöfl. Meier von Biel und erhob das Erguel zur Herrschaft des Bistums, zu der S. von nun an als eine der acht Meiereien, auch Pfarreien genannt, gehörte. Ab dem Ende des 15. Jh. umfasste die Meierei oder haute paroisse S. Villeret, Sonvilier, Renan und La Ferrière. Der Meier von S., der als Erster Meier der Herrschaft ein Vorrecht besass, übernahm zusammen mit dem Schreiber auch gewisse Aufgaben für die Vogtei. 1792 schürte Théodore Frédéric Louis Liomin, 1786-97 Meier von S., die revolutionäre Bewegung, die die Region erfasst hatte. Unter franz. Herrschaft (1798-1813) kam S. mit dem südl. Teil des Fürstbistums zuerst ans Dep. Mont-Terrible, dann ans Dep. Haut-Rhin. 1815 wurde es dem Kt. Bern zugeteilt und gehörte zum Oberamt bzw. Amtsbezirk Courtelary. 1858 entstand die Einwohnergemeinde S., die Bürgergemeinde blieb jedoch bestehen. Die Fédération jurassienne, die in S. eine besonders aktive Sektion hatte, organisierte 1872 in S. einen Kongress, an dem die antiautoritäre (oder anarchistische) Internationale gegründet wurde.

S. gehörte zur Diözese Lausanne. Die Pfarrei wurde vielleicht im 9. oder 10. Jh. gegründet. 968 wird eine Kapelle, 1228 die Pfarrkirche St. Martin erwähnt, die später im got. Stil umgebaut wurde. Die rom. Stiftskirche wurde wahrscheinlich auf Anregung des Bf. von Basel im 11. Jh. errichtet. Unter dem Einfluss von Biel nahm S. 1530 die Reformation an. Die Stiftskirche wurde zur Pfarrkirche, während die Kirche St. Martin immer seltener benutzt und schliesslich 1828 bis auf den Glockenturm abgerissen wurde. Dieser stammt aus der Zeit um 1500 und wird St.-Martinsturm oder Turm der Königin Bertha genannt. 1814 kam S. mit dem ganzen Tal zur Diözese Basel. Kath. Gottesdienste wurden in S. erst 1857 wieder zugelassen. 1866 entstand die kath. Kirche St. Martin im neugot. Stil, 1912 eine christkath. Kirche.

Im Verlauf des 18. Jh. gaben die Bewohner des Hochtals von S. die Landwirtschaft zugunsten lukrativerer Tätigkeiten wie Uhrmacherei und Spitzenklöppelei allmählich auf. In den 1720er Jahren wurden in S. erste Uhrenbestandteile produziert. Im 19. Jh. setzte sich das Verlagssystem durch. 1817 wurden 200 Arbeiter in Uhrmacherateliers oder als Heimarbeiter beschäftigt. Die Manufaktur Longines, die erste mechanisierte Fabrik in der Region, nahm 1867 ihren Betrieb auf. Im selben Jahr arbeiteten 1'600 Personen in 47 Uhrmacherbetrieben. S. wurde 1839, 1843 und 1856 durch eine Feuersbrunst verheert und danach über einem schachbrettartigen Grundriss wieder aufgebaut. Die Bevölkerung verneunfachte sich zwischen 1800 und 1890. 1856 erhielt S. ein Spital (seit 2000 Hôpital du Jura bernois), 1874 einen Anschluss ans schweiz. Eisenbahnnetz. 1860 wurde die Sekundarschule eröffnet, 1866 entstand die Uhrmacherschule, die 1896 um eine Mechanikerschule erweitert und 1961 in ein Technikum umgewandelt wurde, 1885 kam die Berufsschule für techn. Zeichner und 1907 die höhere Handelsschule dazu. Vor 1900 wurde ein Gasleitungs-, Wasserleitungs- und Stromnetz angelegt. S. hing von der Konjunktur der Uhrenindustrie ab, die Krisen der Branche in den 1930er und 70er Jahren trafen die Stadt hart. Zu Beginn des 21. Jh. gab es in S. noch rund zehn Uhrmacherbetriebe, die Industrie hatte sich mit Unternehmen der Dental- und Medizinaltechnik und des Messwesens diversifiziert. 2005 stellte der 2. Sektor 41% der Arbeitsplätze. Gegen Ende des 20. Jh. entstand ein vielfältiges Bildungsangebot und S. wandelte sich zu einem regionalen Bildungszentrum. Aus dem Technikum ging 1976 die Ingenieurschule hervor (seit 2005 in die Hochschule Arc integriert), 1981 wurde die Musikschule Berner Jura eröffnet, 1997 die Berufs- und Gewerbeschule und 1993 das Ausbildungszentrum für Berufe im Gesundheitswesen. Auch das Kulturangebot vergrösserte sich: 1984 entstand die Kooperative Espace Noir, 1992 das Relais culturel de l'Erguël, welches das 1886 gegr. und 2002 wiedereröffnete Museum, das Kultur- und Freizeitzentrum sowie die Regionalbibliothek beherbergt; 2000 wurde das Forschungs- und Dokumentationszentrum des Berner Jura Mémoires d'Ici und 2002 das jurass. Zentrum für Wirtschaftsarchive und -forschung Cejare eingerichtet.


Archive
– Archives et documentation Mémoires d'Ici, S.
Literatur
– R. Gerber, Histoire de S., 1946
S., 1984
– A. Beuchat et al., La collégiale de S., 1997
La donation de 999 et l'histoire médiévale de l'ancien Evêché de Bâle, hg. von J.-C. Rebetez, 2002, 247-251, 292-298
S.: Itinéraires imériens, 2004
– P. Linder, De l'atelier à l'usine: l'horlogerie à S. (1865-1918), 2008 (mit Bibl.)

Autorin/Autor: Christine Gagnebin-Diacon / ANS