No 3

Anderallmend, Scholastika

geboren 29.9.1647 Luzern, gestorben 1.12.1722 Olsberg, kath., von Luzern. Tochter des Nikolaus, Gardeleutnants in Lothringen, Grossrats und Amtsschreibers in Beromünster. Wohl 1665 Eintritt ins Zisterzienserinnenkloster Olsberg, 1667 Profess, 1670 Kustorin. Früh bekannt als "vortreffliche Arbeiterin von Goldware" schuf A. grössere Reliquienfassungen in Rathausen, St. Urban und Lützel (F). Ihrem Bruder, Kustos Mauriz in Beromünster, lieferte sie hervorragende Stickereien, weitere den Klöstern Wettingen, Gnadenthal, Muri, Hermetschwil und Mariastein. Zwischen 1667 und 1710 ist Jahr für Jahr eine grössere Stickarbeit nachweisbar. Als Musterbild diente ihr ausschliessl. das Blumenmotiv in starker Stilisierung. Ihr Stickmaterial war Atlasseide, Gold- und Silberfaden, viele Perlen und Granatsteine.


Literatur
– R.L. Suter, «Scholastika An der Allmend», in ZAK 25, 1968, 108-137

Autorin/Autor: Robert Ludwig Suter