No 2

Gauss, Julia

geboren 19.2.1901 Liestal, gestorben 4.12.1985 Wilchingen, ref., von Basel und Liestal. Tochter des Karl Otto ( -> 3). Ledig. Ab 1921 Stud. der Naturwissenschaften in Genf, danach der Geisteswissenschaften in Basel und Berlin. 1931 Dissertation über "Die method. Grundlage von Goethes Geschichtsforschung". 1927-61 Gymnasiallehrerin für Geschichte, Deutsch und Philosophie in Basel. G. nahm durch Reisen und Lektüre Anteil am polit., wirtschaftl. und sozialen Geschehen ihrer Zeit. Sie publizierte zahlreiche Arbeiten über ma. Kirchen- und Philosophiegeschichte (Anselm von Canterbury, Gregor VII.), religiöse Toleranz, Schweizer Geschichte (Johann Rudolf Wettstein, Politiker des 18.-20. Jh.) und Europa in der Zwischenkriegszeit des 20. Jh. 1968 Dr. theol. h.c. der Univ. Zürich, 1979 Wissenschaftspreis der Stadt Basel.


Werke
– (zusammen mit A. Stoecklin), Bürgermeister Wettstein, 1953
Goethe-Stud., 1961
Kampf und Kompromiss, 1974
Literatur
Zur Erinnerung an Julia G., 1985
– E. Vischer, «Julia G. (1901-1985)», in BZGA 87, 1987, 161-182 (mit Bibl.)

Autorin/Autor: Michael Raith