07/06/2004 | Rückmeldung | PDF | drucken
No 3

Bonjour, Edgar

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit einem Bild illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

geboren 21.8.1898 Bern,gestorben 26.5.1991 Basel, ref., von Lignières. Sohn des Jules, Bundesbeamten (Postdirektor), und der Maria geb. Schuler. ∞ 1941 Dora Kocher. Schulen in Bern, geisteswiss. Stud. mit Geschichte im Hauptfach an der Univ. Bern, 1921 Oberlehrerexamen. 1922-33 Gymnasiallehrer in Bern. 1923 Promotion. 1933 Adjunkt und Vizedirektor am Bundesarchiv. Im selben Jahr Habilitation an der Univ. Bern. 1935-68 o. Prof. für Schweizergeschichte und Neuere Allg. Geschichte an der Univ. Basel, 1946 Rektor.

B. war bis ins hohe Alter als akadem. Lehrer und Verfasser von hist. Beiträgen tätig. Sein Lebensthema wurde - aus zeitgenöss. Aktualität - die Geschichte der schweiz. Neutralität: Nach einer ersten kleinen Schrift (1943) entfaltete er das Thema in mehreren Etappen zu einem sechsbändigen Monumentalwerk (1965-70), wobei die letzten drei Bände, in bundesrätl. Auftrag verfasst, auch ins Französische übersetzt wurden; bis 1976 folgten noch drei Bände Dokumente, 1978 eine Kurzfassung. Daneben bearbeitete B. zahlreiche andere Gebiete: v.a. die Geschichte der schweiz. Historiografie, dann - jeweils im Gleichschritt mit entsprechenden Gedenkjahren - die Entstehung des schweiz. Bundesstaats (1947/48), Basels Zugehörigkeit zur Eidgenossenschaft (1951) und die Geschichte der Univ. Basel (1960). 1981 publizierte er eine Schrift über den bekannten Chirurgen Theodor Kocher, den Grossvater seiner Frau. B. erhielt die Ehrendoktorwürde der Univ. Neuenburg und St. Gallen und war Mitglied versch. wiss. Akademien Europas.


Werke
Die Schweiz und Europa, 8 Bde., 1958-88, (mit Werkverz.)
Erinnerungen, 1983
(Hg.) Freundesbriefe, 1987
Literatur
NZZ, 30.5.1991
– H.R. Guggisberg, «Edgar B., 1898-1991», in Hist. Zs. 254, 1992, 222-228
BaZ, 20.8.1998

Autorin/Autor: Georg Kreis