No 1

Rosbaud, Hans

geboren 22.7.1895 Graz, gestorben 29.12.1962 Lugano, Österreicher. Sohn des Hans Strayner und der Anna geb. Rosbaud. ∞ Edeltraut Schaefer. Stud. am Hoch'schen Konservatorium in Frankfurt am Main. 1921 mit Paul Hindemith Gründer und Leiter der Hochschule für Musik in Mainz. Ab 1921 Musikdirektor in verschiedenen dt. Städten, 1948-62 Chefdirigent des Grossen Orchesters des Südwestfunks Baden-Baden. Ab 1950 Dirigent, ab 1957 Chefdirigent des Tonhalle-Orchesters Zürich. Als Mitgründer der Donaueschinger Musiktage und als Orchesterleiter machte sich R. mit zahlreichen Uraufführungen, u.a. von Arnold Schönbergs "Moses und Aron" 1957 am Stadttheater Zürich, um die Neue Musik verdient. Aus einem Legat R.s wurde 1980 der Parco alpino Piora zwischen Leventina und Lukmanier errichtet. 1986 wurde die Stiftung aufgelöst. 1952 Schönberg-Medaille, 1961 Hans-Georg-Nägeli-Medaille der Stadt Zürich.


Literatur
– J. Evans, Hans R.: a Bio-bibliography, 1992
Die Musik in Gesch. und Gegenwart, Personentl. 14, 22005, 389

Autorin/Autor: Regula Puskás