No 2

Aeschlimann [-Rochat], Andrée

geboren 12.1.1900 Genf,gestorben 8.1.1990 Zürich, ref., von Genf. Tochter des Ernest Auguste Rochat, Pfarrers, und der Julie Hélène geb. Lavater. ∞ Erhard A., Verleger. Musikal. Stud. bei Emile Jaques-Dalcroze in Genf, Klavierdiplom am Genfer Konservatorium. Kontrapunktstud. bei André Gédalge in Paris, Kompositionsunterricht bei Giacomo Orefice, Renzo Bossi in Mailand, Ernst Wolff in Zürich und Wladimir Vogel in Ascona. Rezensentin für versch. Zeitschriften, u.a. unter dem Pseudonym Jean Durand. 1922-64 in Mailand, ab 1965 in Zürich. U.a. Mitglied des Schweiz. Tonkünstlervereins. A. schrieb atonale Musik für kleine Besetzungen in konzentrierter, bisweilen karger, motivisch konsequent durchgeführter Tonsprache. Sie vernichtete die meisten ihrer Kompositionen, "um niemanden damit zu belasten".


Archive
– ZBZ, Nachlass
Literatur
– T. Meyer, «Nur ein Blick zurück?», in Schweizer Komponistinnen der Gegenwart, 1985, 13-17, (mit Schriften- und Werkverz.)

Autorin/Autor: Helga Maria Craubner