Mühlebach

Ehemalige politische Gemeinde VS, Bezirk Goms, seit 2004 mit Ausserbinn und Steinhaus Teil der Gemeinde Ernen. 1215 de Mulibach. 1850 109 Einw.; 1900 108; 1950 84; 2000 81. Erstmals erwähnt im Zusammenhang mit den adligen Herren von M., Ministerialen des Bf. von Sitten. Das kleine Haufendorf liegt am Ausgang des Rappetals an der alten Strasse ins Goms, die über Ernen und M. nach Niederwald führte. Das Siedlungsbild M.s wird von der Kapelle auf dem Hügel bestimmt, dem früheren Standort des Wohnturms der Herren von M. Kein anderes Gommer Dorf verfügt über einen vergleichbar alten Baubestand wie M.: Neun Häuser sind spätmittelalterlich, acht entstammen dem 16. Jh. Mit dem Haus des Bannerherrn Johann Clausen von 1501 besitzt M. das älteste durch eine Inschrift datierte Haus im Goms. Kirchlich gehört M. seit jeher zu Ernen. Die Kapelle auf dem ehemaligen Burghügel wurde im Jahre 1676 eingesegnet und der heiligen Familie geweiht.


Literatur
Kdm VS 2, 1979, 120-138
– F. Kreuzer Goms, 31995, 363-365

Autorin/Autor: Robert Walpen