No 24

Graf, Peter-Lukas

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 5.1.1929 Schlieren (heute Gem. Zürich), ref., von Speicher. Sohn des Ernst, Arztes. ∞ 1978 Agnete Schüler. Ausbildung zum Flötisten bei André Jaunet in Zürich, am Conservatoire National de Paris bei Marcel Moyse und Roger Cortet (1949 erhielt er den 1. Preis für Flöte ) und bei Eugène Bigot (Dirigentendiplom 1950). 1950-56 Soloflötist des Winterthurer Stadtorchesters, ab 1951 wiederholt beim Schweiz. Festspielorchester in Luzern. 1953 erhielt er den 1. Preis für Flöte beim Wettbewerb der ARD in München. 1960-70 war er hauptsächlich als Konzert- und Operndirigent am Stadttheater Luzern tätig. 1973-85 Prof. für Flöte an der Musikakad. Basel. Der international als Solist, Kammermusiker und Dirigent tätige G. nahm zahlreiche Schallplatten auf.


Werke
Interpretation. Grundregeln zur Melodiegestaltung, 1996
Literatur
SML, 146 f.
Die Musik in Gesch. und Gegenwart, Personentl., 7, 22002, 1464 f.

Autorin/Autor: Regula Puskás