Vugelles-La-Mothe

Polit. Gem. VD, Bez. Jura-Nord vaudois, im Tal des Arnon, besteht aus dem Dorf Vugelles und dem flussaufwärts gelegenen Weiler La Mothe. 1416 26 Feuerstätten; 1850 436 Einw. (mit Orges); 1860 267; 1900 349; 1950 165; 2000 99. 1228 Vouzala, 14. Jh. la Mottaz. Einzelfunde aus der Bronze- und der Römerzeit, frühma. Friedhof. Ab dem 14. Jh. war La Mothe das Zentrum einer bedeutenden Herrschaft, die durch Aufsplitterung der Herrschaft Champvent entstanden war. Das Schloss wurde während der Burgunderkriege 1476 zerstört. La Mothe gehörte 1536-1798 zur Landvogtei Yverdon und 1798-2006 zum gleichnamigen Bezirk. Vugelles und La Mothe trennten sich 1849 von Orges und bildeten eine eigene Gemeinde. Die 1228 erw. Pfarrei mit der Kirche Saint-Maurice wurde in der Reformation Fiez angegliedert. Die Quelle des Fontannet lieferte die Energie für versch. Gewerbe und Industrien, u.a. für eine Papierfabrik (ab 1526), eine Mühle, mehrere Schmieden und ab Anfang des 20. Jh. für Edelsteinschleifereien für die Uhrenindustrie. V. besitzt seit 1947 einen Schiessplatz (z.T. auf Gemeindegebiet von Orges), der zur Kaserne von Chamblon gehört. Die Gem. war zu Beginn des 21. Jh. noch landwirtschaftlich geprägt.


Literatur
Districts d'Aubonne, Cossonay, Grandson, Morges, Nyon, Orbe, Rolle, La Vallée et Yverdon, 1994, 207

Autorin/Autor: Philippe Heubi / SRL