No 4

Visconti, Filippo

geboren 19.8.1721 Massino (Lombardei), gestorben 30.12.1801 Lyon, kath., aus Mailand. Sohn des Orlando und der Isabella d'Antonio Bendoni. 1765 Dr. theol., u.a. Domherr am Kollegiatsstift S. Lorenzo in Mailand, Regionalvisitator, apostol. Ehrenprotonotar, päpstl. Hausprälat und Propst des Mailänder Domkapitels. 1783 wurde V. von Ks. Joseph II. zum Ebf. der Diözese Mailand ernannt, jedoch erst 1784 von Papst Pius VI. bestätigt. Der vorsichtige und nachgiebige V. reagierte nur zaghaft auf die aufklärer. Vorstösse und die religiösen Reformen der österr. Herrscher. 1785-86 und 1789 stattete er den Ambrosian. Tälern Hirtenbesuche ab. Von Leopold II. erhielt er Zugeständnisse in den Bereichen Kirche und Religionslehre. Nach dem Einmarsch der napoleon. Truppen 1796 war das Bistum von Plünderungen und Beschlagnahmungen betroffen und durchlebte die wechselhafte Geschichte der Cisalp. Republik 1801 nahm er an der ausserordentl. Consulta in Lyon teil.


Literatur
– E. Cazzani, Vescovi e arcivescovi di Milano, 1955, 277-281
HS I/6, 358
Diocesi di Milano, hg. von A. Caprioli et al. 2, 1990, 621
Dizionario della Chiesa ambrosiana, hg. von A. Majo 6, 1993, 3963-3966

Autorin/Autor: Francesca Chiesi Ermotti / CN