Essert-Pittet

Ehemalige politische Gemeinde VD, Bezirk Jura-Nord vaudois, seit 2017 Teil der Gemeinde Chavornay. Am Hang des Plateaus gelegen, das die östliche Seite der Orbe-Ebene dominiert. 1100 Exertus, 1453 Essers, vor 1764 Essert-Pittet. 1764 91 Einw.; 1850 124; 1900 123; 1950 143; 1970 117; 1980 95; 2000 125. Zahlreiche Funde aus der röm. Zeit (Ziegel, Münzen) und aus dem MA. 1100 wird E. in einer Schenkungsurkunde für das Kloster Romainmôtier erwähnt. Ab dem 13. Jh. gehörte es zur Herrschaft Belmont, vor 1448 war es als Gemeinde organisiert, ab dem 15. Jh. als selbstständige Herrschaft. Unter bernischer Herrschaft erwarb die Familie de Hennezel die Herrschaft, die bis zum Ende des Ancien Régime in ihren Händen blieb. 1798-2006 gehörte E. zum Bezirk Yverdon. 1609 erbaute Louis de Hennezel ein Schloss, das Anfang des 19. Jh. niederbrannte; er liess eine Kirche anstelle der alten, Johannes dem Täufer geweihten Kapelle errichten, die eine Filialkirche von Ependes war und auf die vorreformatorische Zeit zurückging. 1705-08 und 1746 wurde die inzwischen verfallene Kirche neu gebaut. Im 19. Jh. erfolgte die Trockenlegung der Orbe-Ebene, was der Landwirtschaft und dem Gemüseanbau Auftrieb gab. 1855 wurde an der Linie Yverdon-Bussigny ein Bahnhof erbaut. Die Eröffnung der Autobahnen A1 und A9 (Verzweigung auf dem Gebiet der ehemaligen Gemeinde) in den Jahren 1981 bzw. 1990 stoppte den Bevölkerungsrückgang.


Literatur
– M. Grandjean, Les temples vaudois, 1988, 91, 259 f.

Autorin/Autor: Philippe Heubi / MS