No 29

Studer, Samuel

geboren 18.11.1757 Bern, gestorben 21.8.1834 Bern, ref., von Bern. Sohn des Samuel, Metzgers, und der Maria Magdalena Hartmann. Bruder des Sigmund Gottlieb ( -> 30). ∞ 1789 Maria Margaretha Walther, Tochter des Friedrich, Eisenwerkleiters. 1771-81 Theologiestud. an der Berner Hohen Schule, 1781 Ordination, Prediger am Berner Burgerspital, 1789-96 Pfarrer von Büren an der Aare, 1796 Prof. für prakt. Theologie an der Berner Hohen Schule, 1805-27 Prof. für Homiletik an der Berner Akad., 1827-31 oberster Dekan der bern. Kirche. S. unternahm zahlreiche Expeditionen ins Berner Oberland und ins Wallis, führte 1779-1827 täglich meteorolog. Messungen durch, betrieb Insektenstudien und legte als erster Erforscher der schweiz. Weichtierfauna eine systemat. Konchyliensammlung an, die im Naturhist. Museum Bern aufbewahrt wird. 1786 trat S. der bernischen Ökonom. Gesellschaft bei und war 1815 Mitgründer der Schweiz. Naturforschenden Gesellschaft sowie der Naturforschenden Gesellschaft in Bern. S. gehörte zu den frühesten Vertretern der Evolutionstheorie. 1801 Dr. h.c. der Univ. Erlangen, 1828 Dr. h.c. der Univ. Basel.


Archive
– BBB, Nachlass
Literatur
– L. Forcart, «Ipsa Studeri Conchylia», in Mitt. der Naturforschenden Ges. in Bern, NF 15, 1957, 157-210
– H. Haeberli, «Samuel S. (1757-1834)», in BZGH 21, 1959, 41-79

Autorin/Autor: Hans Braun