No 6

Spengler, Lorenz

getauft 22.9.1720 Schaffhausen, gestorben 20.12.1807 Kopenhagen, ref., von Schaffhausen, ab 1745 Bürger von Kopenhagen. Sohn des Hans Konrad, Bau- oder Werkmeisters, und der Maria Peter. ∞ 1756 Gertraud Sabina Trott, Tochter des Johann Kaspar, Sekr. im Zollhaus, aus Sachsen. Ab 1734 Lehre beim Kunstdrechsler Johann Martin Teuber in Regensburg. 1739 reiste S. über Schaffhausen nach Bern, entwarf dort u.a. Medaillen und fuhr 1743 weiter nach London. Im gleichen Jahr begab er sich mit dem Maler Markus Tuscher nach Kopenhagen, wo dieser ihm Zugang zum Hof verschaffte. 1745 wurde S. königl.-dän. Hofkunstdrechsler und 1771 königl. Kunstkammerverwalter. Europ. Bekanntheit erlangte S. durch seine Muschel- und Mineraliensammlungen, seine medizin. Behandlungen mit der Elektrisiermaschine und durch die Herstellung künstl. Zähne. Er war Mitglied von zehn naturwissenschaftl. Gesellschaften. Seine Arbeiten in Elfenbein, Bernstein und anderen exot. Materialien werden im Museum Allerheiligen in Schaffhausen, grösstenteils jedoch im Schloss Rosenborg in Kopenhagen aufbewahrt.


Literatur
– U. Thieme, F. Becker, Allg. Lex. der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart 31, 1937, 357 f.
– E. von Philippovich, «Lorenz S.», in SchBeitr. 58, 1981, 307-312

Autorin/Autor: Karin Marti-Weissenbach