No 118

Müller, Johannes

geboren 14.1.1733 Zürich,gestorben 8.4.1816 Zürich, ref., von Zürich. Sohn des Christoph, Schneiders, und der Anna Maria Remi. ∞ 1) 1761 Regula Weber, 2) 1767 Emerentiana Zimmermann verwitwete Römer. Nach autodidakt. Anfängen 1753-54 Ausbildung beim franz. Ingenieurkorps in Schlettstadt (Elsass) und Strassburg. 1756 in Zürich obrigkeitl. Ingenieur, 1785 Wachtschreiber, 1789 Ingenieuroberleutnant. M. erteilte zunächst Unterricht in mathemat. Fächern und gab den "Zürcher Taschenkalender" (1759-1804 unter seinem Namen) mit jährl. Verzeichnis der Regierenden und Beamten heraus. 1773-83 publizierte er das zwölfteilige archäolog. Sammelwerk "Merckwürdige Überbleibsel von Alterthümeren an versch. Orthen der Eydtgenoschafft [...]". M. kopierte die Karten von Hans Conrad Gyger und zeichnete zahlreiche Pläne. Sein Hauptwerk "Grundriss der Stadt Zürich [...]" (20 Blätter, im Massstab 1:917, mit handschriftl. Kommentarband) erschien 1788-93 und vermittelt die beste Vorstellung vom Baubestand des ma. Zürich.


Werke
Der Zürcher Stadtplan von 1788-1793, hg. von A. Dürst, 2001
Literatur
– A. Largiadèr, «Ingenieur Johannes M., 1733-1816», in ZTb 1940, 1939, 68-75
– N. Gramaccini, E. Bierende, «Das Bildgedächtnis der Schweiz», in unilink, 2007, Nr. 6, 13 f.

Autorin/Autor: Karin Marti-Weissenbach