No 10

Gruner, Johann Samuel

getauft 27.2.1766 Murten, gestorben 31.1.1824 München, ref., von Bern. Sohn des Niklaus, Kaufmanns. ∞ 1819 Clara Regina Walther. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Bern 1784-85 Praktikum bei Franz Samuel Wild in den Salinen von Bex, 1786-91 Stud. an der Bergbauakad. in Freiberg in Sachsen. G. besuchte die wichtigsten Bergwerke in Deutschland, Frankreich und Italien. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz geriet er mangels Anstellung in finanzielle Bedrängnis. In der Helvetik war er Bergbaudirektor, später Oberberghauptmann aller Berg- und Salzwerke. Das Ende der Helvetik zwang G. zur Auswanderung nach Bayern, wo er sich allmählich eine Existenz aufbauen konnte. Neben der wissenschaftlichen widmete er sich auch der gemeinnützigen Tätigkeit.


Literatur
– R. Wolf, Biogr. zur Kulturgesch. der Schweiz 2, 1859, 274 f.
– H. Häusler, E. Kohler «Der Schweizer Geologe, Oberberghauptmann und Major Johann Samuel G. (1766-1824)», in Minaria Helvetica 23a, 2003, 47-102

Autorin/Autor: Karin Marti-Weissenbach