Treytorrens (Payerne)

Polit. Gem. VD, Bez. Broye-Vully, am linken Ufer der Kl. Glane. Sie umfasst das Haufendorf T. und den Weiler Les Molliettes. 1194 Troterens. 1433 13 Feuerstätten; 1558 16; 1764 80 Einw.; 1850 195; 1900 164; 1950 157; 2000 102. Röm. Siedlungsspuren. Die Herren von T., im 12. Jh. Vasallen des Bf. von Lausanne, anerkannten Mitte des 13. Jh. Peter II. von Savoyen als Landesherrn. 1543 wurde die Herrschaft an Pierre Morel von Freiburg verkauft. Im selben Jahr fiel sie an die de Molin von Estavayer, 1685 an die Hugenottenflüchtlinge DuGué, in deren Besitz sie bis 1798 blieb. 1536-1798 gehörte T. zur Landvogtei Moudon, 1798-2006 zum Bez. Payerne. Bei dem 1543 erwähnten sog. Schloss T. handelt es sich um die heute noch sichtbare Feste aus dem 13. Jh., um die sich der Ort gebildet haben soll. Die Kirche Saint-Jean-l'Evangéliste, die einen Glockengiebel mit Zwillingsarkade aufweist, wurde im 15. Jh. neu erbaut sowie 1907 und 1985 restauriert. Sie unterstand den Pfarreien Murist und Combremont-le-Grand. Die 1882 eröffnete Schule dient heute als Gemeindehaus. 1941-43 wurde eine Güterzusammenlegung durchgeführt. Das landwirtschaftlich geprägte Dorf zählte 2005 noch elf Bauernbetriebe.


Literatur
– R. Berger, La vallée de la Broye, 31999, 115-117

Autorin/Autor: Fabienne Abetel-Béguelin / EM