No 10

Bernoulli, Johann

geboren 18.5.1710 Basel, gestorben 17.7.1790 Basel, ref., von Basel. Sohn des Johann ( -> 9). Bruder des Nicolaus ( -> 14). ∞ 1744 Susanna König. Privatunterricht v.a. durch den Vater. Ab 1724 Stud. der Jurisprudenz an der Univ. Basel (1729 lic. iur., 1732 Dr. iur.). Daneben Mathematikstud. beim Vater, 1732-33 beim Bruder Daniel ( -> 3) in St. Petersburg, 1739 mit Pierre Louis Moreau de Maupertuis in Cirey (F) bei Voltaire und der Marquise Emilie du Châtelet. 1743 Prof. für Eloquenz in Basel, 1748 Prof. für Mathematik in Basel als Nachfolger seines Vaters. 1746 Mitglied der Berliner Akad. der Wissenschaften. Vermittelte zahlreiche Schweizer Wissenschaftler nach Preussen. Mitglied der Pariser Akad. (1782). 1765/66 Rektor der Univ. Basel. Vier Preise der Pariser Akad. für Abhandlungen über die Lichtausbreitung (1736), Schiffsanker (1737), Ankerwinden (1741) und Magnete (1743). Sein Äthermodell zur Erklärung der Lichtausbreitung (1736) erinnert stark an dasjenige von James Clerk Maxwell (1861-62), doch verwarf er die Idee einer transversalen Wellenbewegung zugunsten einer longitudinalen. Ausgedehnte Korrespondenz, u.a. mit du Châtelet, Charles Marie de La Condamine, Maupertuis, Voltaire. Mitglied der Helvet. Gesellschaft.


Literatur
– Poggendorff, Hwb. 7a, 80
DSB 2, 56

Autorin/Autor: Fritz Nagel