No 5

Hermann, Jacob

geboren 16.7.1678 Basel, gestorben 11.7.1733 Basel, ref., von Basel. Sohn des Germanus, Konrektors des Gymnasiums, und der Katharina Richard. Ledig. Ab 1693 Stud. in Basel (Artistenfakultät und philosoph. Fakultät), 1696 Verteidigung der dritten Dissertation seines Lehrers Jacob Bernoulli über Reihen, Magister Artium, ab 1696 Stud. der Theologie, 1700 Disputation, 1701 Examen für das Pfarramt. Seine Verteidigung der Prinzipien der Leibniz'schen Differentialrechnung machte H. international bekannt und ebnete ihm 1701-02 auf einer Bildungsreise den Zugang zu Gelehrten wie Johann Bernoulli, Abraham de Moivre, Jacques Cassini, Guillaume L'Hôpital, Nicolas Malebranche und/oder Pierre Varignon. 1707 wurde H. auf Empfehlung von Johann Bernoulli und Gottfried Wilhelm Leibniz auf Galileis einstigen Lehrstuhl an die Univ. Padua berufen. In zahlreichen Publikationen (z.B. über das Problem der Zentralkräfte) und durch persönl. Kontakte trug H. zur Verbreitung des Leibniz'schen Calculus in Italien bei. 1713 wechselte er als Prof. für Mathematik und Physik an die Univ. Frankfurt an der Oder. In viel beachteten Aufsätzen behandelte er Probleme der Mathematik (Trajektorien, isoperimetr. Figuren) und der Physik (Ursache der Gravitation, Bewegung der schwingenden Saite, Bewegung mit Reibungswiderstand). 1716 erschien H.s Hauptwerk "Phoronomia", die erste umfangreiche Darstellung der Mechanik auf Grundlage der Newton'schen Physik. 1725 trat H. die Professur für höhere Mathematik an der neu gegr. Akad. der Wissenschaften in St. Petersburg an. Neben Beiträgen zum Kraftmass, zur Bewegungslehre, zur Integralrechnung und zu speziellen Differentialgleichungen erschien dort 1728 sein "Abrégé des mathématiques [...]" für den Zaren. 1731 übernahm er den Lehrstuhl für Ethik, Natur- und Völkerrecht an der Univ. Basel. Mitglied der Akad. von Berlin, Bologna und St. Petersburg.


Archive
– UBB, Nachlass
Literatur
– F. Nagel, «A Catalog of the Works of Jacob H.», in Historia mathematica 18, 1991, 36-54
– R. Mumenthaler, Im Paradies der Gelehrten, 1996
– S. Mazzone, C.S. Roero, Jacob H. and the Diffusion of the Leibnizian Calculus in Italy, 1997
– M.I. Lüthi et al., Schweizer in Sankt-Petersburg, 2003

Autorin/Autor: Fritz Nagel