• <b>Walter Koch</b><br>Werbeplakat für das Grafikatelier der Gebrüder Fretz in Zürich, gestaltet von Walter Koch 1913 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).

No 20

Koch, Walter

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 14.4.1875 Ottensen bei Altona (heute Hamburg), gestorben 30.6.1915 Zürich, Deutscher. Sohn des Rudolf Wilhelm. Zuerst Schüler an der Hamburger Kunstgewerbeschule, studierte K. 1893-96 beim Bildhauer Johann Böse, kehrte dann aber zum Kunstgewerbe zurück. Eines Lungenleidens wegen übersiedelte er 1898 nach Davos, wo er eine rege künstler. Tätigkeit entfaltete und zum Vorkämpfer der dt. Werkkunstbestrebungen in der Schweiz wurde. In Davos erhielt er zahlreiche Aufträge für Tourismusplakate und arbeitete als Landschaftsmaler. Seine Darstellungen der Gebirgswelt Graubündens sind von Ferdinand Hodler und Emil Cardinaux beeinflusst. 1914 gestaltete er den Pavillon für das Davoser Kurwesen an der Landesaustellung in Bern und erhielt dafür den grossen Ausstellungspreis. K. schuf weiterhin zahlreiche und wirkungsvolle Plakate, hauptsächlich für den Bündner Fremdenverkehr.

<b>Walter Koch</b><br>Werbeplakat für das Grafikatelier der Gebrüder Fretz in Zürich, gestaltet von Walter Koch 1913 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>
Werbeplakat für das Grafikatelier der Gebrüder Fretz in Zürich, gestaltet von Walter Koch 1913 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).
(...)


Literatur
– K. Wobmann, W. Rotzler, Touristikplakate der Schweiz, 1880-1940, 1980
Swiss Sport Posters, hg. von K. Wobmann, M. Triet, 1983
– B. Margadant, Das Schweizer Plakat: 1900-1983, 1983

Autorin/Autor: Kurt Thaler