No 2

Pozzi, Carlo Maria

geboren 12.2.1676 Lugano, gestorben nach 1736, kath., von Castel San Pietro. Sohn des Francesco, Apothekers, und der Maria Caterina Splendore. P. war 1700-35 in Deutschland, u.a. in Fulda und Koblenz, sowie in Dänemark mit anderen Tessiner Meistern (Barberini, Galassini, Fossati) als Stuckateur tätig. Er gehörte zu den wichtigsten Vertretern des Bandelwerkornaments. 1708 publizierte er beim Verleger Jeronimus Wolff aus Fulda das Buch "Artis sculptoriae, vulgo stuccatoriae paradigmata" mit Kupferstichen von Johann August Corvinus, das Dekorationsmodelle zeigt. Das Werk belegt die häufig innovative und qualitativ hochrangige Vermittlerrolle der Tessiner Dekorateure zwischen der ital. und nordeurop. Barockkultur.


Literatur
– G. Martinola, Lettere dai paesi transalpini degli artisti di Meride e dei villaggi vicini, 1963
– E. Arslan, Arte e artisti dei laghi lombardi 2, 1964
– C. Palumbo-Fossati, Gli stuccatori ticinesi Lanfranchini in Inghilterra e in Irlanda nel secolo XVIII, 1982

Autorin/Autor: Anastasia Gilardi / CN