No 1

Falcone, Bernardo

geboren um 1620 Bissone (?), gestorben 1696 Bissone, kath., von Rovio, Bissone oder Maroggia. Sohn des Domenico, von Rovio. ∞ Lucia Grighi, Tochter des Stefano, aus Venedig. Sicher war F. zeitweise in Bissone wohnhaft, wie ein Inventar seiner Güter von 1676-77 bezeugt. Er arbeitete als Bildhauer in Venedig, hauptsächlich mit den Architekten Baldassare Longhena und Giuseppe Sardi. Zu seinen Werken zählen die Statuen an der Fassade der Scuola Grande di S. Teodoro (1657), einige Statuen für den Antonius-Altar in der Frari-Kirche (1663) und die Büste des Bartolomeo Cargnoni in der Ospedaletto-Kirche (S. Maria dei Derelitti). Nach einem Unterbruch von einem Jahrzehnt, während dem er im Piemont tätig war, schuf er 1678 die Skulpturengruppe, die das Zollgebäude (Punta della Dogana) krönt, und 1680 die Statuenreihe für die Barfüsserkirche (S. Maria di Nazareth), seine letzte Arbeit in Venedig. Ausserhalb Venedigs arbeitete er 1682 für das ehemalige St. Peterskloster in Reggio Emilia und in Padua; 1693 schuf er zusammen mit Siro Zanella die Statue des hl. Karl Borromäus in Arona.


Literatur
– G.A. Oldelli, Continuazione e compimento del dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino, 1811, 17 f.
– U. Donati, Artisti ticinesi a Venezia dal XV al XVIII secolo, 1961, 55 f.
Kunst um Karl Borromäus, hg. von B. Anderes et al., 1980, 27 f., 40
– P. Piffaretti, Giuseppe Sardi architetto ticinese nella Venezia del Seicento, 1996

Autorin/Autor: Mario Redaelli / RG