No 1

Kisch, Guido

geboren 22.1.1889 Prag, gestorben 7.7.1985 Basel, isr., Tscheche, später Bürger der USA. Sohn des Alexander, Rabbiners in Zürich und Prag. ∞ 1929 Hildegard Feywulowitz. 1912 Dr. iur. in Prag, 1914 Habilitation in Leipzig. 1920-22 o. Prof. an der Univ. Königsberg, 1922-25 Prof. an der dt. Univ. Prag, 1925-33 Prof. in Halle, 1933-35 am Jüd.-Theol. Seminar Breslau. 1935 Emigration in die USA, 1938-61 Herausgeber der Zeitschrift "Historia Judaica", 1955 Mitbegründer des Leo-Baeck-Instituts. Nach 1949 Vorlesungen in Europa, 1953-59 Lehrauftrag, ab 1960 Ehrendozent an der Univ. Basel, 1962 Niederlassung in Basel. 1967 Dr. h.c. der Univ. Freiburg i.Br., 1969 Ehrenmedaille der Prager Karls-Universität, 1972 Jacob-Burckhardt-Preis Basel. Massgebl. Rechtshistoriker v.a. im Bereich der Stellung der Juden im MA.


Werke
Erasmus und die Jurisprudenz seiner Zeit, 1960
Die Anfänge der Jurist. Fakultät der Univ. Basel, 1459-1529, 1962
Forschungen zur Rechts- und Sozialgeschichte der Juden in Deutschland während des MA, 2 Bde., 21978-79
Literatur
Encyclopaedia Judaica 10, 1934, 20
– H. Thieme, «Zum Gedenken an Guido K. (22.1.1889-7.7.1985)», in Zs. der Savigny-Stiftung für Rechtsgesch. 107, 1990, 1-18

Autorin/Autor: Nadia Guth Biasini