04/07/2012 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Chesalles-sur-Oron

Polit. Gem. VD, Bez. Oron. Dorf an der Grenze zum Kt. Freiburg, von der Hauptstrasse Lausanne-Bulle durchschnitten. 1310 14 Feuerstätten; 1517 6; 1680 20. 1764 105 Einw.; 1850 198; 1880 163; 1900 175; 1941 115; 1950 148; 1980 121; 2000 148. Ein 1885 entdecktes Skelettgrab mit Beigaben (Fibeln, Armreifen) weist auf eine bronzezeitl. Besiedlung hin. 1330 erwarb der Bf. von Lausanne die Besitzungen, Zinsen und übrigen Rechte des festen Hauses Chesalles von Junker Perrod de Ferlens und gab sie diesem wiederum zu Lehen. Das Dorf gehörte zunächst zur Herrschaft Oron, nach 1557 zur bern. Landvogtei und seit 1798 zum Bez. gleichen Namens. Bis zur Reformation war C. Teil der benachbarten Pfarrei Saint-Martin, dann jener von Oron-Châtillens. Von den Bernern mit der Nachbargem. Oron-le-Châtel vereinigt, wurde C. 1812 selbstständig. Die Wegpendler arbeiten heute v.a. in Vevey und Lausanne.


Autorin/Autor: Olivier Frédéric Dubuis / EB