Estienne

Genfer Buchdruckerfamilie, deren Vorfahre Henri (gestorben 1520) sein Handwerk in Paris ausübte. Henris Sohn Robert ( -> 2), der Buchdrucker des Königs war, wanderte 1550 nach Genf aus und gründete eine Druckerei mit dem Zeichen des Olivenbaums; sie kam schnell zu Ansehen. 1556 erwarb Robert das Bürgerrecht von Genf. Von seinen vier Söhnen übernahm Henri ( -> 1) das väterl. Geschäft. François (geboren 1536?) beteiligte sich am Geschäft seiner Schwäger, den Genfer Buchdruckern Anastaize (oder Anastase). Zwei Söhne verweigerten den Übertritt zum ref. Glauben: Robert (geboren 1520?) liess sich in Paris nieder und wurde seinerseits Buchdrucker des Königs. Charles (geboren 1533?) lebte und starb mittellos in Frankreich. In Genf erbte Henris Sohn Paul (1556-nach 1634) die Druckerei. 1597 kam er in den Rat der Zweihundert, doch wurde er 1605 abgesetzt, da er in den Prozess, der auf die Escalade folgte, verwickelt war. Er flüchtete nach Frankreich. 1620 verkaufte er seine Druckerei an die Buchhändler Chouet. Mit Paul starb die Genfer Linie der Fam. aus. Der franz. Zweig erlosch Ende des 17. Jh.


Archive
– AEG
Literatur
– F. Schreiber, The E.s, 1982

Autorin/Autor: Micheline Tripet / MS